Projekte

MTK – Mörder, Tote, Kommissare – In ihrer neuen Anthologie haben es die Autorinnen und Autoren von Dostojewskis Erben auf das beschauliche Hofheim am Taunus abgesehen. Denn das Verbrechen kennt keine Grenzen: Es schickt düstere Gestalten durch verwinkelte Altstadtgassen, lauert in den tausend Ecken eines Möbelhauses und schlägt unverhofft in den Hofheimer Wäldern zu. Die kurzen, überraschenden Geschichten führen den Leser auf eine Tour de Crime durch den Main-Taunus-Kreis.

 

Bei Zitat Mord – In nur 28 Tagen diktierte der russische Dichter Fjodor Dostojewski seiner Stenografin und späteren Ehefrau Anna einen Roman, der Weltruhm erlangen sollte: „Der Spieler“, die Geschichte von Hoffnung, Leidenschaft und alles verzehrender Sucht am Spieltisch des Casinos von Wiesbaden.

Anlass für die Mitglieder von Dostojewskis Erben, ein ganz besonderes Spiel zu wagen: Aus einem zufällig ermittelten Zitat aus „Der Spieler“ sollten sie einen Kurzkrimi entwickeln – so schnell, packend und überraschend wie die Wendungen in Dostojewskis Meisterwerk. Erleben Sie, welche kriminellen Fantasien geweckt werden, wenn der erste Satz von einem großen Dichters stammt.

168 Seiten, Brücken-Verlag 2015.

Wiesbaden im Sommer – 15 Autorinnen und Autoren, allesamt Wiesbaden in der einen oder anderen Weise eng verbunden, entdecken ihre Stadt auf literarische Weise.

Die Texte spannen den Bogen vom 19. Jahrhundert über die 1960er-Jahre bis in die Gegenwart. Wir erhaschen einen Blick auf den amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy während seiner Stippvisite auf der „Rue“ und treffen auf ein Schiersteiner Original. Wir gehen der Frage nach, wem die Welt Fjodor Dostojewskis berühmten Roman „Der Spieler“ tatsächlich zu verdanken hat und wie die Papageien in den Biebricher Schlosspark gelangten. Diese und weitere Episoden schenken dem Leser einen neuen Blick auf die scheinbar so vertraute Stadt. Vergnüglich und spannend, bewegend und anrührend. 

116 Seiten, Kommunal- und Schul-Verlag 2015.

Ein Mord geht um die Welt – Ein Mordsvergnügen schufen Dostojewskis Erben im Jahr 2014 gemeinsam mit der Theatergruppe TRUST. Neun kriminelle Szenen führten die Zuschauer um die ganze Welt: Ob Fugu-Verwechslungstaktik, „blitzschnelle“ Rettungssanitäter der Stadt Bern oder die Erlebnisse Edwards beim russischen Geheimdienst – kein Land war zu exotisch, um nicht für einen Krimisketch auf die Bühne gebracht zu werden.  Von A wie Australien über R wie Rumänien und S wie Schottland: Ganz nach Art der Länder wurde gelogen, betrogen, vergiftet oder anderweitig kreativ gemordet. Nach dem Motto: Andere Länder, andere Morde.

So freuten sich nicht nur die Theatergruppe TRUST, sondern auch Dostojewskis Erben über die Vorstellungen vor ausverkauftem Haus.

Kurzer Prozess – Dostojewskis Erben machen „Kurzen Prozess“ und schreiben Fünf-Minuten-Krimis, und als Clou beginnen sie jeweils mit demselben Satz. 

Doch aus diesen wenigen gemeinsamen Wörtern entwickeln sich Bandenkriege und Kunstraub,  Morde an Nebenbuhlern und Ehegatten (und deren weiblichen Pendants), es sind Dealer, Serien- und Auftragsmörder unterwegs, es wird getäuscht, gerächt und erpresst, was das Zeug hält …

132 Seiten, Brücken-Verlag 2013

Agentenroulette – Ein fettes Schwein, drei Morde, vier Tote und sechzehn Autoren! Und das ist längst nicht alles, was Sie im ersten Kettenkrimi der Autorinnen und Autoren aus dem Kreis von Dostojewskis Erben erwartet. Herausgekommen ist eine Geschichte voller Affären, Intrigen, zwielichtiger Gestalten, korrupten Machthabern und einem schlauen Hund, die Wiesbaden in einen Hort des Verbrechens verwandelt.

116 Seiten, Brücken-Verlag 2012